Das FedEx Cup Finale


hat heute begonnen. Ich freue mich schon sehr auf dieses Weltklasseturnier, dass jedes Jahr ein echtes Highlight ist. Allerdings bin ich auch und gerade in Hinblick auf den Ryder Cup gespannt.
Natürlich geht es beim Tour Championship im East Lake Golfclub von Atlanta, nicht nur um die 1,44 Mio US$ Siegprämie, sondern auch um den Gesamtsieg in der 6ten Auflage des FedExCup, bei dem alleine der Sieger einen 10 Mio. US$ Bonus erhält. 
Wobei der Sieger seine 10 Mio US $ genauso wenig direkt und in Bar erhält, wie der Zweitplatzierte der Wertung seine 3 Mio US$, der Dritte seine 2 Mio. US$ bis hin zum 144te mit immerhin noch 30.000 US$. Die Prämie wird in einen Pensionsfonds eingezahlt und erst nach dem Karriereende, frühestens aber wenn der Spieler 45 Jahre alt ist, ausgezahlt.
Realistisch betrachtet haben dabei nur die Top 5 der FedEx Wertung es selber in der Hand, den Bonus zu gewinnen, in dem sie das Tour Championship gewinnen. Alle anderen 25 Spieler sind dann darauf angewiesen, wie die Top 5 spielen.
Das letztes Jahr der als Nr. 25 gestartete Bill Hass sowohl das Tour Championship in einem hochdramatischen Stechen mit einem Wunderschlag als auch den FedEx Cup gewinnen konnte, lag somit auch an den „schlechten“ Ergebnissen der damals in Führung liegenden Topspieler wie Webb Simpson, Luke Donald und Co. und der Tatsache, dass vor dem Finale die Punkte zurückgesetzt werden. 

Um die Spannung auch noch im Finale hochzuhalten, wurde das Punktesystem nämlich mehrfach geändert. Vor allem, nachdem es in den Anfangsjahren Tiger und Vigh Singh gelang, den FedExCup vorzeitig zu gewinnen. 
Nur dank dieser Änderung können die anderen 29 Spieler in Atlanta Rory McIlroy den Titel überhaupt noch streitig machen, denn vor dem Finale lag die Nummer 1 der Welt mit einem uneinholbaren Vorsprung von 3.232 Punkten (bei max. 2.500 Punkten pro Sieg) vor Tiger Woods. 
Aber die Punkte werden zum Finale zurückgesetzt, so dass der Nordire 2.500 Punkte erhält, der Zweite Woods 2.250 bis hin zum 30ten, Scott Piercy,  der mit 210 Punkte an den Start geht.

Das Tour Championshp steht aber auch unter dem Aspekt Ryder-Cup unter besonderer Beobachtung, denn im Gegensatz zur European Tour müssen die Top-Spieler in der Woche vor dem Ryder Cup an den Start. Zumindest die, die sich qualifiziert haben. 
Das sind mit Rory McIlroy (#1 der FedEx-Cup-Wertung), Lee Westwood (#8), Sergio Garcia (#12), Luke Donald (#15) und Justin Rose (#24)  nur 5 der 12 Europäer, während  vom amerikanischen Ryder Cup Team mit TigerWoods (#2), Phil Mickelson (#4) Brandt Snedeker (#5), Dustin Johnson (#7), Zach Johnson (#9), Jason Dufner (#10), Bubba Watson (#11), Steve Stricker (#13), Keegan Bradley (#14), Matt Kuchar (#16), Jim Furyk (#18) und Webb Simpson (#24) alle 12 Spieler am Start sein werden.
Einerseits deutet das an, wie stark die Amerikaner sind (12 Spieler unter den Top 24 auf der härtesten Tour der Welt) andererseits sind damit die anderen 7 europäische yder Cup Teilnehmer (Hanson, Lawrie, Kaymer, Colsaerts, Poulter, G-Mac und Moulinari) etwas ausgeruhter. Dass die sieben Topfit, ausgeruht und in bester Form in Medinah an den Start gehen werden, kann ein großer Vorteil sein. Andererseits können Topergebnisse am Wochenende natürlich nochmal Extrakräfte für da sportliche Highlight, den Ryder Cup frei machen.
Einen Sieger vorher zu sagen ist sowohl für das Tour Championship, als auch für den FedEx Cup und natürlich auch für den Ryder Cup sehr schwer. Ich denke schon, dass sich einer der aktuellen Top 5 sich beide Titel holen wird. Ich hoffe dabei auf McIlroy, weil er es einfach mit der normalen Wertung und seinen spektakulären Leistungen auch und gerade in den Playoffs und seinen beiden Siegen verdient hätte. Andererseits war Tiger während der regulären Saison die Nummer 1 und ein Sieg von ihm wäre für den Sport auch großartig. 
Da die Spieler in der umgekehrten Reihenfolge ihrer Platzierungen in die erste Rund gehen, erleben wir zum dritten Mal im dritten Turnier in Folge, dass direkte Duell zwischen den beiden Topfavoriten McIlroy und Woods. 

Das ein Phil Mickelson es endlich mal verdient hätte, den FedEx Cup zu gewinnen ist sicherlich genauso unbestritten. 
Beim Fantasy-Golfspiel von Yahoo sind die Meinungen relativ klar. Während die User mit Rory mit 52% vor Dustin Johnson (47%) und Tiger mit 43% vorne sehen (man darf im Fantasy-Game insgesamt 8 Spieler aus drei Kategorien wählen), sind die Yahoo-Experten sich da nicht so sicher. Die einzigen Namen die bei Experten UND Usern immer genannt werden sind interessanterweise Lee Westwood und Louis Oosthuizen (und ihre Yahoos-Statistikübersichten).  

Ich tippe mal auf Mickelson als Gesamtsieger und das (Aussenseiter) Team Europa als ganz knappen Sieger im Ryder Cup. Quasi ein gerechter Kompromiss, wenn man im Sport von gerecht sprechen will, mit dem ich gut leben könnte.

https://www.facebook.com/NurGolf


Den Ryder Cup samt eines Livetickers und Kommentaren von mir gibt es dann ab kommenden Donnerstag auch auf unserer Facebbok-Seite und auf Twitter.
Ich werde Morgen (Freitag, den 21.09) beim Vierer-Bestball der Jungsenioren-Challenge mit der Jungseniorenmannschaft meines Clubs bei im Golf im Wall spielen. 
Und ggf. darüber auch hier und auf Facebook berichten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.