Gute Nacht John Boy

Vier Tage lang spielen die besten 97 Golfer der Welt (inkl. ein paar der weltbesten Amateuren und Oldies) um den wohl wichtigsten Golf-Titel, den Sieg beim Masters Tournament. Sie kämpfen, und scheitern, die Superstars und die Newcomer. Jung und alt. Amateure und Profis. Sie geben alles, zeigen alles und am Ende zieht der Adam dem Bubba das grüne Jacket an, nachdem der Bubba dem Adam das Jacket letztes Jahr anziehen durfte.

Mein erster Gedanke gestern nach dem zweiten Masterssieg von Bubba Watson nach 2012: Wird das jetzt zu einer John-Boy-Gute-Nacht-Dauerschleife, oder war das einfach nur der logische Schritt, dass der Spieler am Ende das Masters gewann, der die kürzesten Eisen-Schläge und die meisten Green in Regulations hatte? 
Ich muss sagen, dass 78te Masters hat mich auch wieder begeistert. Auch wenn es dieses Jahr keine Wetterkapriolen gab. Dafür gab es aber hochklassigen Sport, alte Männer (sorry, Freddie, Angel und Bernhard), die den jungen Wilden deutlich zeigen konnten, wo und wie man in Augusta die Bälle hinschlägt. Auch dafür liebe ich dieses Turnier. Und für seine Einzigartigkeit, dafür, dass der Platz sich, bei aller gelebter Tradition, ständig weiter entwickelt. Okay, die Grüns waren dieses Jahr fast schon nicht mehr nur grenzwertig schnell, aber was soll man sonst machen, wenn man keine tiefen sechziger Scores im Duzend pro Tag will? Das man dafür das Rough nicht US Open-like unspielbar machen muss, fand ich beruhigend. Das Länge nicht alles ist, auch.

Um es kurz zu machen: Die Saison ist eröffnet und zwar standesgemäß. Bubba Watson hat nicht nur sein zweites Green Jacket, dass er standesgemäß im Waffle House feierte 

Das Sieger-Selfie von Bubba via Twitter heute Nacht… sondern auch eine Einladung vom amerikanischen Ryder-Cup-Cpt. Tom Watson via Twitter erhalten


   
Die Golfwelt hat gesehen, dass auch junge Spieler um den Sieg mitspielen können, der 20 jährige Masters-Rookie Jordan Spieth der bis zur 8 Bahn super mitgehalten und sogar teilweise führte, war schon sehr stark und „drohte“ im Interview hinterher auch:
Ich habe Tonnen von Erfahrungen gesammelt und weiß jetzt, dass ich hier gewinnen kann“. 
Und er wusste auch, dass er nach seinem Dreiputt an der 8 und dem Bogey an der 9 eigentlich chancenlos war. Erst, in dem er Fehler machte, dann weil Bubba einfach Bubba ist und diese Fehler nicht nur gnadenlos ausnutzte. Als Bubbas Drive an der 13, entgegen aller Erwartungen von Spieth aber auch von Bubba, nicht 50 Meter weit out of bounce sondern 140 Meter vor der Fahne lag, war der Drops gelutscht. Das Masters eigentlich entschieden. Ein 60 Grad! Wedge (sagte Bubba hinterher im Interview) statt ein langes Eisen oder gar Holz ins Grün der 13, ist eine echte Ansage und führte am Ende zu einem Birdie. 
Aber wer Bubba ab der 8 gesehen hat, wusste, der ist „on fire“, der steckt im Tunnel. Positiv und voller Adrenalin. 
Jordan Spieth hat dann auch via Twitter  artig gratuliert:

 

Ich habe gestern im TV gesehen, was ich eine Woche vorher in einem Workshop von meinem Head-Pro Billy Goodson (Joel Goodson Golf Academy) gehört habe: 
Der Schlag ins Grün ist der Schlag, der am Ende (über vier Tage) das Turnier entscheidet. Nicht der Putt, wie immer alle denken.  
Natürlich hilft ein langer Drive wie er von Bubba dabei und das man Putten können sollte, ist auch klar. Aber der Schlag ins Grün ist es, bei dem man insgesamt betrachtet, die meisten Schläge aufholen oder verlieren kann. Und das ist im Übrigen auch der Schlag, den ich im TV viel häufiger sehen wollen würde. 
Und der Schlag den ich noch viel häufiger trainieren muss. Ich habe am Freitag in der ersten Mannschaftsrunde gemerkt, wie wichtig der ist und wie weit ich davon nach der Umstellung entfernt bin, den wirklich sicher zu spielen. Aber das ist ein ganz anderes Thema.
Was genau das mit der Statistik und so alles bedeutet, darüber werde ich an dieser Stelle mal ausführlicher ein paar Zeilen verlieren. Jetzt heißt es erst einmal: 
Die Saison ist eröffnet! 
Geht raus und spielt Ball (Zitat eines bekannten Golfamateurs, der wohl auch im Fußball den einen oder anderen Erfolg feiern durfte). 
Vergesst aber das Training nicht. 

Edith sagte mir gerade, folgende spannende Anekdote:

Jeff Knox ist beim Masters der Mann für besondere Fälle, denn  der 51-Jährige hält mit 61 Schlägen nicht nur den Platzrekord in Augusta National von den „Members Tees“, sondern er springt seit 2002 als Zähler und Mitspieler ein, wenn ein Masters-Akteur (wegen einer ungeraden Zahl an Teilnehmern) allein auf die Runde müsste. Am Samstag war das dann bei Rory McIlroy, der als 51. und damit Letzter die Cut-Linie passiert hatte und damit als Erster starten durfte. 
Clubmitglied Knox spielte mal so eben locker eine 70 und damit sogar einen Schlag besser als die ehemalige Nummer 1 der Welt, die schwer beeindruckt war: 
Ich habe hier noch nie jemanden erlebt, der auf den Grüns so gut geputtet hat.“ 
Die beiden waren übrigens in drei Stunden und fünf Minuten dazu auch noch extrem schnell mit ihrer Runde fertig. 

Anmerkung: McIlroy scheint davon aber beeindruckt gewesen zu sein, denn am Ende wurde er noch mit einer 69 T8 (u.a. schlaggleich mit Bernhard Langer)

Nur Golf findet man natürlich auf

              und         

und jeden Montag ab 19 Uhr im Programm von 

Ein Gedanke zu „Gute Nacht John Boy

  1. Hach das Masters! Wollte ich das Bubba gewinnt? NEIN! Gönne ich es Bubba das er gewonnen hat? Mit jeder Faser meines Körpers. Wer so wunderbar unlehrbuchartig Golf spielt ist an sich schon prädestiniert von mir geliebt zu werden, wenn du dabei auch noch ne coole Socke bist hast du schon gewonnen. Jordan Spieth ist die Zukunft, mit sicherheit eines der größten Talente die dieses Spiel seit längerem gesehen hat und sicherlich wird er Majors gewinnen, aber der Knabe ist so …. nun ja Knabenhaft! Keine Ecken keine Kanten, das ist nicht der Typ Golfer den ich anfeuern würde, obwohl er tolles Golf gespielt hat und anders als ein David Duval zeigt er auch Emotionen, OK der Bursche ist 20, aber am Profil muss er noch arbeiten.

    Was den Schlag ins Grün angeht, ich habe mir das mal durch den Kopf gehen lassen. Ich sage immer lang schlagen kann jeder den Ball dann aufs Grün zu schlagen das ist die wahre Kunst. Somit gebe ich dem Thomas recht obwohl ich immer behauptet habe das der Put der wichtigste Schlag im Golf ist. Eins ist aber auch klar ein 9er Eisen lässt sich leichter schlagen als ein 4er. Deshalb ein bisschen Länge darfs schon sein.

    In dem Sinne die Saison ist vorbei wieder ein Jahr warten bis zum nächsten Masters, oder halt, da war doch was in Gleneagles!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.