Lexikon – P

Par
Die Schlagvorgabe jeder Spielbahn (jedes Lochs) und der gesamten Platzrunde. Der Begriff ist eine Abkürzung der Bezeichnung Professional Average Result. Das Par) ergibt sich aus der vermessenen Länge der jeweiligen Spielbahn sowie für den gesamten Platz aus der Summe der Spielbahnen. Dabei geht man bei der Berechnung immer von 2 Putts plus den Schlägen die man braucht um auf das Grün zu kommen aus. Es gibt Par 3, Par 4 und Par 5 Bahnen.

Parteien
Partei ist ein Spieler; oder zwei bzw. mehr Spieler, die Partner sind.

PGA
Abkürzung für Professional Golfer´s Association. Der Verband, in dem Golf-Berufsspieler (Tour-Pros und Golflehrer) zusammengeschlossen sind. Die PGAs in den USA und in Europa unterhalten eigene Organisationen, die beispielsweise für die Verwaltung, den Aufbau und die Durchführung der Turnierserien verantwortlich sind. Parallel dazu gibt es in den USA die ‚Ladies Professional Golf Association‘ (LPGA), in Europa die ‚Women´s Professional Golf Association‘ (WPGA), die die Belange der Proetten wahrnehmen. Dazu gibt es in den meisten Ländern eine nationale PGA; die sich um die in dem betreffenden Land arbeitenden Pro´s kümmert.

Pin
Englische Bezeichnung für den Flaggenstock (die Fahne), der das Loch auf dem Grün kennzeichnet.

Pin Position
Bezeichnet die Position der Pin Flag (Fahne), die im Loch am Green steckt und täglich von den Greenkeepern auf jedem Green der Welt umgesteckt wird.

Pitchen
Kurzer, hoher Annäherungsschlag in Richtung Fahne, bei dem der Ball möglichst steil herabfällt, damit er nicht lange rollt, sondern sofort liegenbleibt. Einer der wichtigsten Schläge beim Golf, der (fast) immer dann gebraucht wird, wenn man das Grün (knapp) verfehlt hat.

Pitching Wedge
Ein Schläger (Eisen) mit sehr starkem Loft (Winkel), das dazu führt, dass der Ball steil steigt und steil fällt und möglichst wenig rollt. Wird besonders bei der Annäherung aus der unmittelbaren Nähe des Grün benutzt.

Pitchmarke
Der auf dem Grün landende Ball hinterlässt vor allem in einem weichen Grün ein kleines Loch, das man als Pitchmarke bezeichnet. Es gehört zur Etikette, dieses Loch zu entfernen. Dazu gibt es eine Pitch-Gabel, die jeder Spieler bei sich führen sollte, um den Boden für die anderen Spieler wieder ‚auszubeulen‘.

Pitching Range
Übungsbereich, auf dem das Pitchen und Bunkerschläge geübt werden können.

Platz
als Platz wird der gesamte Raum bezeichnet, in dem gespielt werden darf.

Platzregel
Sogenannte Platzregeln werden von jedem Club entweder zeitweilig oder dauernd erlassen und sind für Gastspieler von besonderer Bedeutung, weil sie durch Kenntnis dieser Sonderregeln eventuell einige Schläge einsparen oder Strafschläge vermeiden können. Engl: Local Rules. Sonderregeln, die aufgrund besonderer Umstände von einem Klub dauernd oder zeitweilig erlassen werden. Platzregeln müssen mit den grundsätzlichen Golfregeln übereinstimmen und dürfen Strafen, die nach den Golfregeln zu geben sind, nicht außer Kraft setzen.

Platzreife
Die Platzreife erlaubt Golfern auf Golfplätzen zu spielen. Um die Platzerlaubnis zu erlangen muss man dem Golf-Trainer seines Clubs davon überzeugen, dass man die Grundbegriffe des Golfspiels erlernt hat (sowohl praktisch als auch theoretisch). Die Platzreife-Prüfungen sind von Club zu Club verschieden.
Meistens geht der Trainer mit dem Anfänger einige Löcher über den Platz und vergewissert sich davon, dass der Anfänger bereits überwiegend den Ball – und nicht den Boden – trifft. Zusätzlich gibt es häufig einen schriftlichen Regel- und Etikette-Test.

Platzrichter
Platzrichter ist jemand, den die Spielleitung bestimmt hat um Spieler zu begleiten. Er muss bei jedem Regelverstoß einschreiten, den er beobachtet oder der ihm gemeldet wird.

Playing-Pro
Professional, der versucht, von Preisgeldern zu leben.

Play-off
Das Stechen (Entscheidungsspiel) bei einem Gleichstand nach einem Wettspiel.

Plus-Vorgabe
Handicap-Vorgabe für Spitzenspieler, die den Platzstandard unterspielen können. Die Plus-Vorgabe wird zum erzielten Ergebnis hinzugerechnet. Die Handicap-Vorgaben für die normalen Spieler sind eigentlich „Minus“-Vorgaben (=weniger als Par), was häufig auch korrekt durch ein Minus vor der Vorgabezahl angegeben wird (z. B.: -18).

Pot bunker / Topfbunker
Kleiner, tiefer, runder Bunker, der sehr schwer zu spielen ist. Kommt zumeist auf Dünen- und Linksplätzen vor.

Pro
Kurzbezeichnung für einen Golf-Professional. Berufsspieler bezeichnet man auch als Playing Pro oder Tour Pro, einen Golflehrer als Teaching Pro.

Pro-Am
Form eines Wettspiels, bei dem Amateure mit einem Pro ein Team bilden. Wer mal die gelegenheit bekommt, sollte unbedingt daran teilnehmen, denn es macht unglaublich viel Spßa mit einem Pro zusammen zu spielen.

Proette
Bezeichnung für Golflehrerinnen und Berufsspielerinnen.

Pro Shop
Shop, in dem man praktisch alle für dieses Spiel notwendigen Utensilien kaufen kann.

Provisorischer Ball
Ein gemäß den Regeln ins Spiel gebrachter Ersatzball, wenn der Spieler vermutet, dass der von ihm geschlagene Ball verloren oder im Aus gelandet ist. Der Provisorische muss vorher angesagt werden und wird mit einem Strafschlag gezählt, wenn der erste Ball nicht gespielt werden kann.

Public Course
öffentlicher Golfplatz, auf dem jeder – auch ohne Klubzugehörigkeit – gegen Greenfee spielen kann. In Deutschland immer weiterverbreitete und oft kostengünstige Gelegenheit für Einsteiger.

Pull
Ein Ball mit gerader Flugbahn geschlagen, der links von der Ziellinie verläuft.

Putt
Schlag auf dem Grün, der mit einem speziellen Schläger (dem Putter) durchgeführt wird.

Putten
Das Spiel auf dem Grün (mit dem Putter).

Putting Range
Auch: Putting Grün. Das mit mehreren Löchern versehene übungsgrün auf dem Putten geübt wird. Das Putten sollte vor jeder Runde ist genauso wichtig, wie regelmässiges Training, denn jeder Schlag beim Golf zählt gleich viel. Egal ob der Ball 200 Meter weit fliegt oder aus 10 cm geputtet werden muss.
Das Spiel heißt schließlich:
Wie viel! 
Und nicht: Wie lang!

Puttlinie
Die unsichtbare Linie auf dem Grün zwischen Ball und Loch, die so schwierig zu finden und auch noch zu treffen ist. Jeder Spieler vermeidet es, seine eigene Linie oder die eines Mitspielers zu betreten. Die Spikes der Schuhe können da in der Tat Spuren hinterlassen, die den Lauf des Balles nicht unwesentlich beeinflussen.

Push
Das Gegenteil von Pull. Ball mit gerader Flugbahn, die rechts von der Ziellinie verläuft.