Nebel, schlechte Grüns und am Ende gewinnt doch wieder der Tiger


Manchmal ist Golf ganz einfach. Lass Tiger Woods mitspielen und Du kennst den Sieger. Dieses unumstößliche Golfgesetz galt zehn Jahre lang, doch seit einigen Jahren eben nicht mehr. Normalerweise. Doch für die Farmer InsuranceOpen in Torrey Pines gilt dieses Gesetz immer noch. Der Tiger schickt sich auch dieses Jahr an, dieses Turnier zu gewinnen. 

Gewinnen? Ach was, er dominiert es nach Belieben. Liegt er doch am vierten Tag, der wegen Nebels am Samstag erst heute zu Ende gespielt wird, mit 6 Schlägen Vorsprung in Führung. Und er hat noch 12 Löcher zu gehen. Edith sagt, das Tiger am Ende das Turnier mit -14 und vier Schlägen Vorsprung vor Titelverteidiger Brandt Snedeker und Josh Teater gewann. Er lag vor den letzten vier Bahnen schon bei -17 und hat dann ein wenig „improvisiert“. 
Dabei war es weniger sein sehr starkes (auch hier meint Edith sagen zu müssen, herausragendes Eisen und kurzes Spiel) Spiel das ihm den siebten Sieg in Torrey Pins bringen wird, sondern auch die Schwäche der Konkurrenz, bei der keiner an den vier Tagen auf den Plätzen sein Spiel komplett zusammenhalten konnte. Und so gewinnt er wohl in Torrey Pines sein 75tes PGA Turnier. Es scheint ohnehin das Wood(s) Wochenende auf den Touren gewesen zu sein. 

Sein erstes Turnier hat am Wochenende der 31 jährige Chris Wood in Doha auf der European Tour gewonnen. Bei den Commercial Bank Qatar Masters 
Nach neunzehn Top-Tenplatzierungen sah es auch in Doha danach aus, als ob der Engländer wieder nicht würde gewinnen können, als er mit einem Schlag Rückstand auf die 18te Spielbahn kam. Zu dem Zeitpunkt lagen Sergio Garcia und George Cotzee mit -17 fürs Turnier gleich auf und einen Schlag vor Wood. Doch Wood hatte die Nerven und schoss seinen zweiten Ball aus 200 Metern aufs Grün und mit einem vier Meter Putt zum Eagle gelang ihm doch noch der Turniersieg und das erwartete Stechen fiel in den Sand. Von Doha. Dort landeten auch die titelträume von Martin Kaymer, der gewohnt gut in der Wüste spielte, nur immer wieder mit den Grüns hadere, die in der Tat die eine oder andere Überraschung für die Spieler bereit hielten. 
Dennoch gelang ihm mit dem geteilten 9ten Platz die zweite Top Ten Platzierung beim zweiten Start auf der European Tour. Und gut gerüstet hat er sich auf in seine zweite Heimat Scottsdale, Arizona gemacht, um dort bei den Waste Managements Phoenix Open  teilzunehmen. Man darf gespannt sein, wie er sich auf seinem ersten PGA Turnier schlagen wird.
Geschlagen haben sich auch Max Kieffer und Moritz Lampertauf ihrem ersten European Tour Start. Beide scheiterten zwar genau wie der 15 jährige Amateur Dominic Foos am Cut, sammelten aber sicherlich wertvolle Erfahrungen für das kommende Turnierjahr. Marcel Siem wurde in Doha am Ende T42ter.
In die erste Liga aufsteigen will auch Peter Owens, der sich auf der Pro Golf Tour zu etablieren versucht. Beim ersten Turnier in Belek, Türkei lag er am Ende auf dem T32, nachdem er einige unglückliche Putts hatte. Die Pro Golf Tour erlebte dabei mit der Sirene Classic einen äußerst gelungenen Saisonauftakt. 
Gute Wetterbedingungen, ein gut präparierter Platz und eine sehr hohe sportliche Qualität des Feldes sorgten für spannendes Turnier. Der Cut nach zwei Runden war mit 3 unter Par der niedrigste in der Geschichte der Pro Golf Tour. Und das, so Turnierdirektor Kariem Baraka, lag vor allem an der Spielstärke der Professionals: „Alle gehen offenbar sehr gut vorbereitet in die neue Turniersaison!
Aktuell spielt man ein zweites Turnier in Belek, die Sueno Dunes Classic. Bevor in Belek ab Freitag das dritte Turnier innerhalb von zwei Wochen startet. Danach haben die Pros drei Wochen Ppause, bevor es in Marokko weitergeht. Aktuell (Livescroing hier) liegt Peter Owens leider noch 2 Schläge über dem Cut, hat aber noch ein paar Löcher zu spielen.Drücken wir ihm die Daumen, dass es auch heute doch noch für den Cut und ins Preisgeld reicht. Hier weiß Edit davon zu berichten, dass es für Peter bei dem zweiten Turnier mit +3 nach zwei Runden nicht für den Cut (der lag bei +1) gereicht hat.

Nur Golf gibt es natürlich auch bei


2 Gedanken zu „Nebel, schlechte Grüns und am Ende gewinnt doch wieder der Tiger

  1. Ich glaube das Tiger bei der Farmers einfach unglaublich gut spielt. Was ich davon gesehen habe sind die anderen schlicht nicht in der Lage genauso gut zu Spielen. Ein Kommentar von Sky war hier bezeichnend: "Tiger hat noch keinen Put gelocht der länger als 10 Fuss war. allerdings lag er auch noch nicht so oft weiter weg." Sein Eisenspiel ist einfach fantastisch dieses WE. Mir als Tiger Fan gefällt das.

    In Qatar gab es für mich 2 Spielr denen ich den Sieg gegönnt haben (nachdem Kaymer aus dem Rennen war) George Cotzee und Chriss Wood. Und nachdem Wood einen Fabelschlag auf der 18 gemacht hat hat er das seinen ersten Sieg mehr als verdient.

    Die Grüns in Qatar waren nicht Tourwürdig. Das konnte sogar ich durch meine HD geblendete sky Brille sehen aber damit mussten ja alle klar kommen.

    Viele Deutsche auf der EPD habe ich gesehen, also der Nachwuchs kämpft sich ran.

    Ich freue mich auf die nächsten Tour news 🙂

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute benutzen:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.